Workshop zum Thema Forensische Linguistik an der RUB

27.10.2017 - Astrid Wichmann

forensisch Das Promotionstandem „Sprachliche Verschleierungs- und Imitationsstrategien“ des Fortschrittskollegs SecHuman organisiert einen Workshop zum Thema Forensische Linguistik. Zu den zentralen Themen der Forensischen Linguistik gehören die Autorerkennung und Autorprofilierung, die im Kontext der computerbasierten Kommunikation besondere Aktualität erhalten. Neben inkriminierten Textsorten wie Erpresserschreiben und Bekennerschreiben, bei denen die Identität des Schreibers oft verschleiert wird, stellt die Erkennung von Autoren in den verschiedenen Formen der Internetkommunikation wie Beiträgen in Chatrooms oder Twitter Posts eine besondere Herausforderung dar. Der Workshop konzentriert sich auf die Frage, anhand welcher sprachlichen Merkmale ein Autor erkannt oder ein Profil von ihm erstellt werden kann. Dabei werden auch die Möglichkeiten der automatischen Erkennung in den Blick genommen. Ein weiterer Fokus liegt auf der Frage, wie große Datenmengen automatisch verarbeitet werden können mit dem Ziel, potentielle Gefahren zu identifizieren.

Ort: RUB, Beckmannshof Datum: 17. November OrganisatorInnen: Prof. Dr.-ing. Dorothea Kolossa, Dr. Kerstin Kucharczik, Prof. Dr. Karin Pittner, Benedikt Bönninghoff, Steffen Hessler Anmeldung bis 6. November möglich

Tags: workshop